Forum Eerste Wereldoorlog Forum Index Forum Eerste Wereldoorlog
Hét WO1-forum voor Nederland en Vlaanderen
 
 FAQFAQ   ZoekenZoeken   GebruikerslijstGebruikerslijst   WikiWiki   RegistreerRegistreer 
 ProfielProfiel   Log in om je privé berichten te bekijkenLog in om je privé berichten te bekijken   InloggenInloggen   Actieve TopicsActieve Topics 

2 november

 
Plaats nieuw bericht   Plaats Reactie    Forum Eerste Wereldoorlog Forum Index -> Wat gebeurde er vandaag... Actieve Topics
Vorige onderwerp :: Volgende onderwerp  
Auteur Bericht
Emiel



Geregistreerd op: 22-7-2005
Berichten: 6221

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2006 16:36    Onderwerp: 2 november Reageer met quote

1917 : The Balfour Declaration

On November 2, 1917, Foreign Secretary Arthur James Balfour writes a letter to Britain’s most illustrious Jewish citizen, Baron Lionel Walter Rothschild, expressing the British government’s support for a Jewish homeland in Palestine.


Britain’s public acknowledgement and support of the Zionist movement emerged from its growing concern surrounding the direction of the First World War. By mid-1917, Britain and France were mired in a virtual stalemate with Germany on the Western Front, while efforts to defeat Turkey on the Gallipoli Peninsula had failed spectacularly. On the Eastern Front, the fate of one Ally, Russia, was uncertain: revolution in March had toppled Czar Nicholas II, and the provisional government was struggling against widespread opposition to maintain the country’s disintegrating war effort against Germany and Austria-Hungary. Although the United States had just entered the war on the Allied side, a sizeable infusion of American troops was not scheduled to arrive on the continent until the following year.


Against this backdrop, the government of Prime Minister David Lloyd George--elected in December 1916--made the decision to publicly support Zionism, a movement led in Britain by Chaim Weizmann, a Russian Jewish chemist who had settled in Manchester. The motives behind this decision were various: aside from a genuine belief in the righteousness of the Zionist cause, held by Lloyd George among others, Britain’s leaders hoped that a formal declaration in favor of Zionism would help gain Jewish support for the Allies in neutral countries, in the United States and especially in Russia, where the powerfully anti-Semitic czarist government had just been overthrown with the help of Russia’s significant Jewish population. Finally, despite Britain’s earlier agreement with France dividing influence in the region after the presumed defeat of the Ottoman Empire, Lloyd George had come to see British dominance in Palestine--a land bridge between the crucial territories of India and Egypt--as an essential post-war goal. The establishment of a Zionist state there--under British protection--would accomplish this, while seemingly following the stated Allied aim of self-determination for smaller nations.


Over the course of 1917, a vigorous anti-Zionist movement within Parliament held up the progress of the planned declaration. Led by Edwin Montagu, secretary of state for India and one of the first Jews to serve in the cabinet, the anti-Zionists feared that British-sponsored Zionism would threaten the status of Jews who had settled in various European and American cities and also encourage anti-Semitic violence in the countries battling Britain in the war, especially within the Ottoman Empire. This opposition was overruled, however, and after soliciting--with varying degrees of success--the approval of France, the United States and Italy (including the Vatican) Lloyd George’s government went ahead with its plan.


On November 2, Balfour sent a letter to Lord Rothschild, a prominent Zionist and a friend of Chaim Weizmann, stating that: "His Majesty’s Government view with favor the establishment in Palestine of a national home for the Jewish people, and will use their best endeavors to facilitate the achievement of this object, it being clearly understood that nothing shall be done which may prejudice the civil and religious rights of existing non-Jewish communities in Palestine, or the rights and political status enjoyed by Jews in any other country." By the time the statement was published in British and international newspapers one week later, one of its major objectives had been rendered obsolete: Vladimir Lenin’s Bolsheviks had gained power in Russia, and one of their first actions was to call for an immediate armistice. Russia was out of the war, and no amount of persuasion from Zionist Jews--who, despite Britain’s belief to the contrary, had relatively little influence in the country to begin with--could reverse the outcome.


Nonetheless, the influence of the Balfour Declaration on the course of post-war events was immediate: According to the "mandate" system created by the Versailles Treaty of 1919, Britain was entrusted with the temporary administration of Palestine, with the understanding that it would work on behalf of both its Jewish and Arab inhabitants. Many Arabs, in Palestine and elsewhere, were angered by their failure to receive the nationhood and self-government they had been led to expect in return for their participation in the war against Turkey. In the years after the war, the Jewish population in Palestine increased dramatically, along with the instances of Jewish-Arab violence. The area’s instability led Britain to delay making a decision on Palestine’s future. In the aftermath of World War II and the terrors of the Holocaust, however, growing international support for Zionism led to the official declaration in 1948 of the State of Israel.

www.history.com
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Emiel



Geregistreerd op: 22-7-2005
Berichten: 6221

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2006 16:38    Onderwerp: Reageer met quote

1914


Fortschritt beim Kampf um Ypern -
Ein russischer Durchbruchsversuch abgewiesen
Großes Hauptquartier, 2. November, vormittags.
Im Angriff auf Ypern wurde weiter Gelände gewonnen. Messines ist in unseren Händen.
Gegenüber unserem rechten Flügel sind jetzt mit Sicherheit Inder festgestellt. Diese kämpfen nach den bisherigen Feststellungen nicht in eigenen geschlossenen Verbänden, sondern sind auf der ganzen Front der Engländer verteilt.
Auch in den Kämpfen im Argonnerwalde wurden Fortschritte gemacht. Der Gegner erlitt hier starke Verluste.
Im Osten ist die Lage unverändert. Ein russischer Durchbruchsversuch bei Szittkehmen wurde abgewiesen

Oberste Heeresleitung. 1)





Nervosität in Paris
Von der Schweizer Grenze, 2. November. (Priv.-Tel.)
Die französische Presse wird durch das Herannahen der Entscheidung in dem langen Kampf im Norden und Osten in eine fühlbare Erregung versetzt. Das Vertrauen auf den eigenen Sieg, das noch vor wenigen Tagen fest begründet erschien, hat einer nervösen Hoffnung auf die baldige Erschöpfung des Gegners Platz gemacht. Die militärischen Mitarbeiter der Zeitungen halten es sogar für richtig, die Deutschen auf die Fehler ihres Feldzugsplanes aufmerksam zu machen. General Berthaut kritisiert im "Petit Journal" und Oberstleutnant Rousset im "Petit Parisien", daß die deutsche Armee unter allen Umständen die Beherrschung des Kanals anstrebe, um England direkt angreifen zu können, was aber nicht gelingen werde, selbst wenn die Deutschen bis Dünkirchen und Calais vordringen würden. Der "Figaro" jammert unter den üblichen rohen Schimpfereien auf den Deutschen Kaiser über die große Menge von Opfern, welche die Schlacht im Norden den Deutschen verursache, denn er darf über die Größe der französischen Opfer natürlich überhaupt nicht reden. 2)




Der englische Kreuzer "Hermes" versinkt

Die Vernichtung des englischen Kreuzers "Hermes"
Berlin, 2. November.
Die nichtamtliche Meldung über die am 31. Oktober erfolgte Vernichtung des englischen Kreuzers "Hermes" durch ein deutsches Unterseeboot wird hiermit amtlich bestätigt. Das Unterseeboot ist wohlbehalten zurückgekehrt.

Der stellvertretende Chef des Admiralstabs.
Behncke.




Der österreichisch-ungarische Heeresbericht:
Österreichisch-ungarische Fortschritte im Sangebiet
Wien, 2. November.
Amtlich wird verlautbart:
In den Gefechten am San hatten die Russen, namentlich bei Rozwadow, schwere Verluste. Wir machten dort 400 Gefangene und erbeuteten drei Maschinengewehre. Südlich Stary-Sambor nahmen wir auch 400 Russen gefangen. In diesem Raume und nordöstlich Turka machte unsere Vorrückung weiter Fortschritte.

Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes.
v. Hoefer, Generalmajor. 1)





Schabatz von den Österreichern und Ungarn erstürmt
Wien, 2. November.
Amtlich wird verlautbart:
Unsere Offensive durch die Macva schreitet siegreich vorwärts. Aus den befestigten Stellungen vertrieben, leistet der Gegner bisher nur wenig Widerstand. Nur an der Nordlisiere von Schabatz mußten stark verschanzte Positionen im Sturmangriff genommen werden; Schabatz selbst wurde nachts erstürmt. Unsere durch die Matschwa vorgerückten Kolonnen haben bereits die Bahnlinie Schabatz-Ljesnitza überschritten; die Kavallerie ist am Feinde und machte auch Gefangene.
Einen schweren Verlust haben unsere Balkanstreitkräfte zu beklagen: Der Feldpilot Oberleutnant Sanchez wurde von einem feindlichen Geschoß, welches auch seinen Beobachter verletzte, schwer verwundet. Trotz furchtbarer Schmerzen vermochte der wackere Pilot mit Aufbietung der letzten Kräfte den Apparat auf den zirka 70 Kilometer entfernten Flugplatz zu steuern und glatt zu landen. Er starb gestern; vorher hatte er das von Sr. Majestät telegraphisch verliehene Militärverdienstkreuz erhalten.

Potiorek,
Feldzeugmeister.





Die Kämpfe in Serbien
Budapest, 2. November. (Priv.-Tel.)
Unsere Truppen dringen unaufhaltsam in der Matschwa vor. Nach der bereits offiziell gemeldeten Einnahme von Gruschi wurde Metkowitsch angegriffen. Die dort in betonierten Deckungen befindlichen serbischen Truppen wurden verjagt und ließen ihren ganzen Train zurück. Während das Zentrum unserer Truppen Metkowitsch besetzte und gegen Veliko-Polje vorrückte, griff unser linker Flügel die noch in befestigten Stellungen bei dem von uns bereits besetzten Tabanowitsch befindlichen Serben von zwei Seiten an und eroberte nach mehrmaligem Bajonettangriff alle Stellungen, wobei viele Serben gefangen genommen wurden.

Budapest, 2. November. (W. B.)
Die Blätter berichten, daß Metkowitsch, welches das größte Hindernis auf dem Wege nach Valjewo ist, von unseren Truppen eingenommen worden ist, nachdem es in stark betonierten Verschanzungen von den Serben hartnäckig verteidigt worden war. Die Serben haben sich unter Zurücklassung ihres Trains nach Valjewo zurückgezogen. In dem Gefecht bei Turka wurden 2700 Gefangene gemacht, darunter zahlreiche Tataren und Mongolen. Ein großer Teil dieser Gefangenen ist heute in 30 Waggons in Nyiregyhaza eingetroffen. 2)





Die Kämpfe im Orient
Konstantinopel, 2. November. (W. B.)
Ein offizielles, durch die "Agence Ottomane" veröffentlichtes Communique besagt: "Nach amtlichen Nachrichten von der kaukasischen Grenze haben die Russen an mehreren Punkten unsere Grenztruppen angegriffen, wobei sie zum Teil dank dem energischen Widerstand, der von den türkischen Truppen ihnen entgegengesetzt wurde, Verluste erlitten. Im Mittelmeer haben englische Kreuzer das Feuer eröffnet und ein griechisches Torpedoboot,
das sich ihnen näherte, zum Sinken gebracht, da sie es für ein türkisches hielten. Diese beiden Ereignisse zeigen, daß unsere Feinde zu Wasser und zu Lande die Feindseligkeiten gegen uns eröffnet haben, die sie seit langer Zeit gegen uns vorhatten. Die ganze ottomanische Nation ist bereit, vertrauend auf den Schutz Gottes, den einzigen Schützer von Recht und Billigkeit, auf diese Angriffe zu antworten, die darauf abzielen, unsere Existenz zu vernichten." 2)





Das Minenschiff "Pruth"
Konstantinopel, 2. November. (W. B.)
Eine amtliche Mitteilung gibt bekannt, daß die Offiziere und Mannschaften des russischen Minenschiffes "Pruth" in dem Verhör zugestanden haben, daß der "Pruth" in Sewastopol mit Minen beladen worden sei. Die Offiziere und die Besatzung des "Pruth", die jahrelang auf dem russischen Stationsschiff in Konstantinopel dienten, waren mit dem Gewässer im Bosporus vollkommen vertraut. Als die russische Flotte erfuhr, daß sich ein schwacher Teil der türkischen Flotte zu einer Übung in das Schwarze Meer begeben habe, ging sie am 27. Oktober von Sewastopol südlich in See und ließ nur ein Verteidigungsgeschwader dort. Auch der "Pruth" fuhr in südlicher Richtung ab. Die Absicht der russischen Schiffe war, vor der Mündung des Bosporus Minen zu legen und das kleine, sich im Schwarzen Meere aufhaltende Geschwader anzugreifen, sowie die türkische Hauptflotte, wenn diese dem Geschwader zu Hilfe eilte, durch Minen zu vernichten. Die türkische Flotte bemerkte das russische Minenschiff, das von Torpedobooten begleitet war, rechtzeitig und brachte es, wie bereits gemeldet wurde, zum Sinken.

Konstantinopel, 2. November. (Priv.-Tel.)
Die gefangenen Offiziere und Mannschaften des russischen Minenlegers "Pruth" sind in Ismidt, einer Station der anatolischen Bahnen, interniert. Es wird ihnen dort eine sehr gute Behandlung zuteil. Ihre vor einer Untersuchungskommission abgegebenen Aussagen bestätigen, daß "Pruth" den Auftrag empfing, mit seinen 700 Minen die Einfahrt zum Bosporus zu verseuchen. Er wurde vom türkischen Torpedojäger "Peikki-Schefket" in einer Entfernung von 20 Seemeilen vor dem Bosporus auf frischer Tat ertappt. Der "Pruth" gab den ersten Schuß auf das türkische Torpedoboot ab. 2)





Ein französisch-englischer Angriff
Konstantinopel, 2. November (Priv.-Tel.)
Im Golfe von Tschesme griffen französische und englische Schiffe zwei kleine türkische Kanonenboote von 160 Tonnen "Burak Reiß" und "Kinali" an. Die türkischen Kommandanten lehnten die Auforderung zur Übergabe ab.
(Tschesme liegt zwischen der Insel Chios und dem Smyrna vorgelagerten und den Hafen dieser Stadt schützenden Vorgebirge. Bei Tschesme vernichtete 1770 eine große russische Flotte unter dem Admiral Orlow die Flotte der Türken.)

Konstantinopel, 2. November. (W. B.)
Nach amtlichen Meldungen handelt es sich bei dem Vorfall von Tschesme um das Handelsschiff "Kinali Age" und die Jacht "Beirut" die infolge der Sperrung des Hafens von Smyrna auf der Reede von Vurla verankert waren. Zwei englische Torpedobootszerstörer forderten die beiden Schiffe auf, sich innerhalb von zehn Minuten zu ergeben. Die Kapitäne lehnten die Übergabe kategorisch ab, setzten die Mannschaften an Land und brachten selbst beide Schiffe zum Sinken. Bezüglich dieses Vorfalles wird hervorgehoben, daß sich England einer Verletzung des Völkerrechts schuldig gemacht hat, indem es einen Angriff auf Schiffe unternahm, die als neutral anerkannt waren. Die "Beirut" war in das Rote Meer gesandt worden, um dort Bojen zu legen und war lange Zeit mit dieser Arbeit beschäftigt. Auf das Ersuchen von England hat sich damals ein englischer Fachmann an Bord des Schiffes befunden. Nachdem die "Beirut" ihre Mission erfüllt hatte, befand sie sich nunmehr auf der Heimfahrt nach Konstantinopel. Somit hat England ein Schiff angegriffen, das wissenschaftlichen Zwecken diente und das vom Völkerrecht als neutral anerkannt war. 2)





Das russische Kabel zerschnitten
Sofia, 2. November. (W. B.)
Nach einer Meldung aus Varna ist das Kabel Varna-Sewastopol zerschnitten worden. 2)





Aus Konstantinopel
Konstantinopel, 2. November. (Priv.-Tel.)
Ein vom russischen Botschafter an den Großwesir gerichtetes Schreiben hat nur kurzen Inhalt und lautet: Infolge der Beschießung der nicht befestigten Städte Odessa und Feodosija durch die türkische Flotte erhielt ich den Auftrag meiner Regierung, meine Pässe zu verlangen und die Türkei unmittelbar zu verlassen.
Es geht das Gerücht, Giers wolle in Sofia verbleiben, um dort etwaige diplomatische Schritte abzuwarten, die eine Regelung des Streitfalles ermöglichen. Ich habe Grund zur Annahme, daß dieses Gerücht nur der Niederschlag vereinzelter hiesiger Stimmungen bedeutet, die vielleicht heute schon ihren Wert verloren haben. Der Botschafter Giers erklärte gestern seinen diplomatischen Kollegen, er reise ohne jeden Aufenthalt nach Petersburg.
Die englische und die französische Botschaft haben heute ihre Palais nicht mehr geflaggt. Ihre Tore sind für den Verkehr geschlossen. Der englische Botschafter Sir Louis Mallet versicherte mehreren Persönlichkeiten, die Verzögerung seiner und Bompards Abreise um 24 Stunden stehe in keinerlei Beziehung mit diplomatischen Verhandlungen, die für ausgeschlossen gelten müssen. Sie wollten nur nicht in Dedeagatsch einen ganzen Tag auf den sie transportierenden französischen Dampfer warten. 2)





Die freigelassenen Zivilgefangenen
Genf, 2. November. (Priv.-Tel.)
Hier wird aus dem Innern Frankreichs der erste große Transport deutscher und österreichischer internierter Zivilgefangener erwatet. Gestern kamen aus der Zone bereits kleinere Transporte von Deutschen an, welche bei französischen Familien in Savoyen in Stellung und dort zurückgehalten waren. Da einige von Deutschland internierte Franzosen, die hier durchkamen, sich über mangelhafte Verpflegung beklagt haben, fordert das Heimschaffungsbureau die Zeitungen auf, von der Veröffentlichung derartiger höchst verdächtiger Beschuldigungen in jedem Falle Abstand zu nehmen, da sie die bestehende Spannung nur erhöhen und den noch internierten Gefangenen schaden könnte. 2)





Aus Ostasien
Tokio, 2. November. (Priv.-Tel.)
Der deutsche Gouverneur von Kiautschou beantwortete das japanische Verlangen einer ehrenvollen Übergabe, das durch einen japanischen Parlamentär überbracht wurde, mit einem drahtlosen Telegramm an das japanische Flaggschiff. Admiral Kato verbot den drahtlosen Verkehr mit dem Feinde und verlangte eine schriftliche Antwort
Es wurde ein japanischer Zivilgouverneur für die Marianen eingesetzt, dem 80 Beamte beigegeben wurden. 1100 japanische Auswanderer gingen dorthin ab.

Zürich, 2. November. (Priv.-Tel.)
Die "Rjetsch" erfährt aus diplomatischer Quelle, daß sämtliche Proteste Chinas gegen die Verletzung seiner Neutralität durch Japan in vollständigem Einvernehmen mit den diplomatischen Stellen der Vereinigten Staaten erhoben worden seien.
Nach einer weiteren Petersburger Meldung hat China zum Schutze der Neutralität von Schantung außerhalb der Bahnzone starke Streitkräfte unter dem Oberbefehl des Kriegsministers konzentriert. Besonders die Küste ist stark besetzt.

www.stahlgewitter.com


Laatst aangepast door Emiel op 02 Nov 2006 16:42, in totaal 1 keer bewerkt
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Emiel



Geregistreerd op: 22-7-2005
Berichten: 6221

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2006 16:41    Onderwerp: Reageer met quote

1915

Die Höhen südlich Kragujevac genommen
Großes Hauptquartier, 2. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Abgesehen von starken feindlichen Feuerüberfällen auf die Butte de Tahure und lebhaften Artilleriekämpfen auf der Front zwischen Maas und Mosel ist nichts von Bedeutung zu berichten.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls v. Hindenburg:
Südlich der Bahn Tuckum-Riga hat unser Angriff beiderseits der Aa weitere Fortschritte gemacht. Vor Dünaburg wurde auch gestern heftig gekämpft. Mehrfache starke russische Angriffe sind blutig abgewiesen. Die Kämpfe zwischen Swenten- und Ilsensee sind noch im Gange. Über 500 Gefangene fielen in unsere Hand.
Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls Prinz Leopold von Bayern:
Nichts Neues.
Heeresgruppe des Generals v. Linsingen:
Die Russen versuchten unser Vorgehen westlich von Czartorysk durch Gegenangriff auf breiter Front und in dichten Massen zum Stehen zu bringen. Sie sind unter schwersten Verlusten zurückgeworfen; unsere Angriffe wurden darauf fortgesetzt.
Bei Siemikowce war es den Russen vorübergehend gelungen, in die Stellungen der Truppen des Generals Grafen v. Bothmer einzudringen. Durch Gegenstoß gewannen wir unsere Gräben zurück und nahmen über 600 Russen gefangen. Der Ort Siemikowce selbst wurde nach erbitterten Nahkämpfen heute morgen zum größten Teil wieder erstürmt, wobei weitere 2000 Gefangene gemacht wurden.
Balkankriegsschauplatz:
Nördlich und nordöstlich von Cacak ist der Austritt aus dem Bergland südlich Grn. Milanovac in das Tal der westlichen (Golijska-) Morawa erzwungen. Cacak ist besetzt. Die Höhen südlich von Kragujevac sind genommen. Beiderseits der Morawa ist die allgemeine Linie Bagrdan-Despotovac überschritten.
Die Armee des Generals Bojadjieff hatte am 31. 10. die Bezdanhöhe westlich von Slatina an der Straße Knjazevac-Soko-Banja und die Höhen beiderseits der Turija östlich von Svrljig in Besitz genommen. Im Nivasatal nordwestlich von Bela Palanka wurde Vrandol überschritten.

Oberste Heeresleitung. 1)




Der österreichisch-ungarische Heeresbericht:
Neuer vergeblicher Ansturm der Italiener bei Görz
Wien, 2. November.
Amtlich wird verlautbart:
Russischer Kriegsschauplatz:
Die Kämpfe an der Strypafront dauerten auch gestern den ganzen Tag über an. Der Feind führte starke Kräfte zum Angriffe vor und brach in tiefgegliederten Sturmkolonnen bei Bieniawa in unsere Stellung ein. Unsere Reserven warfen ihn aber in raschem Gegenangriff wieder zurück, wobei er in erbitterten Ortskämpfen große Verluste erlitt und 2000 Gefangene in unserer Hand ließ. Im Gebiete des unteren Styr drängten wir die Russen weiter zurück. Ein unter großem Munitionsaufwand unternommener russischer Gegenangriff brach zusammen.
Italienischer Kriegsschauplatz:
Gestern wurde im Görzischen wieder heftig gekämpft. Hierbei traten auf Seite der Italiener mehrere von der Tiroler und Kärntner Front herangebrachte Infanteriebrigaden auf. Unter Einsatz dieser Verstärkungen versucht der Feind, um jeden Preis bei Görz einzubrechen. Die gestrigen Angriffe richteten sich sowohl gegen den Görzer Brückenkopf selbst, als auch gegen die Räume von Plawa und beiderseits des Monte San Michele. Unter schwereren Verlusten denn je wurden die Italiener überall zurückgeschlagen. Auf der Podgorahöhe ist der Kampf um einzelne Grabenstücke noch im Gange.
Südöstlicher Kriegsschauplatz:
An der montenegrinischen Grenze gingen unsere Streitkräfte an zahlreichen Stellen zum Angriff über. Wir eroberten die Grenzhöhen Troglav und Orlovac südlich von Avtovac und die beherrschende Höhenstellung auf dem Vardar nordöstlich von Bileca. An der von uns erkämpften Linie südöstlich von Visegrad wiesen wir montenegrinische Gegenstöße ab. Die Armee des Generals der Infanterie v. Koeveß gewann den Raum nördlich von Pozega und überschritt die Linie Cacak - Kragnjevac. Die Armee des Generals v. Gallwitz steht auf den Höhen östlich von Kragujevac und nördlich von Jagodina im Kampf.

Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes.
v. Hoefer, Feldmarschalleutnant. 1)




Der türkische Heeresbericht:

Konstantinopel, 2. November.
An der Dardanellenfront hielt gestern das örtliche Feuergefecht an. Ein Linienschiff nahm in der Umgegend von Kemikliliman und ein Torpedoboot bei Ari Burun erfolglos an dem feindlichen Feuer auf dem Lande teil. Unsere Artillerie beschädigte einen Schlepper von feindlichen Schaluppen, die westlich von Ari Burun infolge eines Sturmes gescheitert waren. Wir machten eine Mine unbrauchbar, die der Feind bei Sed ül Bahr auf dem linken Flügel legte.
Auf der Kaukasusfront schlugen wir in der Nacht vom 31. zum 1. verzweifelt unternommene Angriffe des Feindes an verschiedenen Stellen ab.


www.stahlgewitter.com
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Emiel



Geregistreerd op: 22-7-2005
Berichten: 6221

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2006 16:43    Onderwerp: Reageer met quote

1916

Russische Stellungen am Stochod erstürmt
Vordringen deutscher Truppen in Sailly - Vaux geräumt

Großes Hauptquartier, 2. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
Im nördlichen Somme-Gebiet frischte die Artillerietätigkeit teilweise erheblich auf. Ein englischer Vorstoß nördlich von Courcelette ist leicht abgewiesen. Französische Angriffe im Abschnitt Lesboeufs-Rancourt brachten dem Feinde kleine Vorteile nordöstlich von Morval und am Nordwestrande des St. Pierre Vaast-Waldes, wurden in der Hauptsache aber blutig abgeschlagen. Unsere Truppen drangen gegenüber hartnäckigem französischen Widerstand in den Nordteil von Sailly vor.
Heeresgruppe Kronprinz:
Mehrfach steigerte sich der Feuerkampf rechts der Maas zu großer Heftigkeit, insbesondere richteten die Franzosen bisher schweres Zerstörungsfeuer gegen die bereits in der Nacht von unseren Truppen befehlsgemäß und ohne feindliche Störung geräumte Feste Vaux, auf der wir zuvor wichtige Teile gesprengt hatten.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Front des Generalfeldmarschalls Prinzen Leopold von Bayern:
Bei der Heeresgruppe des Generals v. Linsingen stürmten westfälische und ostfriesische Truppen unter Führung des Generalmajors von Ditfurth die bei und südlich von Witoniez auf das linke Stochodufer vorgeschobenen russischen Stellungen. Neben hohen blutigen Verlusten büßte der Feind an Gefangenen 22 Offiziere, 1508 Mann ein und ließ 10 Maschinengewehre, 3 Minenwerfer in unserer Hand. Unsere Verluste sind gering. Weiter südlich, bei Alexandrowka, brachten wir von einem gelungenen Erkundungsvorstoß 60 Gefangene zurück.
Front des Generals der Kavallerie Erzherzogs Carl:
In den Karpathen erfolgreiche Unternehmungen gegen russische Vorstellungen nördlich Dorna Watra. An der siebenbürgischen Ostfront ist die Lage unverändert. Rumänische Angriffe gegen die über den Altschanz- und Predealpaß vorgedrungenen verbündeten Truppen sind verlustreich gescheitert. Wir nahmen 8 Offiziere, 200 Mann gefangen. Südöstlich des Roten Turm-Passes dauern die für uns günstigen Gefechte an.
Balkan-Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe des Generalfeldmarschalls v. Mackensen;
Constanza wurde erfolglos von See her beschossen.
Mazedonische Front:
Serbische Vorstöße wurden im Cernabogen und nördlich der Nidze Planina abgeschlagen. An der Strumafront lebhafte Vorfeldkämpfe.

Der Erste Generalquartiermeister.
Ludendorff. 1)





Erfolgreicher Vorstoß deutscher Seestreitkräfte in der Nordsee
Berlin, 2. November.
In der Nacht vom 1. zum 2. November stießen leichte deutsche Streitkräfte aus den flandrischen Stützpunkten gegen die Handelsstraße Themse und Holland vor, hielten mehrere Dampfer zur Untersuchung an und brachten zwei von ihnen, die verdächtig waren, in den Hafen ein. Ein dritter Dampfer, der ebenfalls dorthin folgen sollte, ist noch nicht eingetroffen. Beim Rückmarsch wurden eines unserer Torpedoboote kurze Zeit erfolglos von vier englischen Kreuzern beschossen. Unsere Streitkräfte sind vollzählig und unbeschädigt zurückgekehrt.

Der Chef des Admiralstabs der Marine.1)





Der Vorstoß der deutschen Torpedobootsflottillen in den Kanal
Berlin, 2. November. (Amtlich.)
Auf eine Anfrage im Unterhause über den Vorstoß unserer Torpedobootsflottillen in den englischen Kanal in der Nacht vorn 26. zum 27. Oktober hat der englische Marineminister Balfour erwidert, die deutsche Mitteilung, daß kein Zerstörer verlorengegangen sei, sei falsch. Deutsche Zerstörer seien von englischem Artilleriefeuer getroffen worden, es werde aber nicht behauptet, daß sie durch Geschützfeuer versenkt worden seien.
Nach den bei der Admiralität eingegangenen Mitteilungen seien dagegen zwei deutsche Zerstörer auf Minen in den ausgelegten Netzen gestoßen, in die Luft geflogen und "wahrscheinlich gesunken". Es wird hiermit nochmals amtlich festgestellt, daß sämtliche deutschen Torpedoboote, die an der Unternehmung in dem englischen Kanal teilgenommen haben, zurückgekehrt sind, es ist keines der Boote weder durch Artillerietreffer noch durch Minen beschädigt worden. Von den durch unsere Torpedoboote versenkten feindlichen Wachtfahrzeugen hat der englische Marineminister, nachdem der englische amtliche Bericht zunächst überhaupt nichts erwähnt hatte, jetzt sechs zugegeben. Die von uns gemeldete Zahl elf ist, wie aus den nochmals eingehend geprüften Meldungen unserer Boote hervorgeht, noch sehr niedrig gegriffen. - Von einem Vertreiben unserer Torpedoboote kann keine Rede sein, da überhaupt keine englischen Streitkräfte vorhanden waren, die dies hätten tun können. Die wenigen Zerstörer, die sich zeigten, wurden teilweise so überraschend abgeschossen, daß sie keinen Schuß erwidern konnten. Der Rest rettete sich schleunigst durch die Flucht. 1)





Die zweite Ankunft der "Deutschland" in Amerika bestätigt
New London (Connecticut), 2. November. (Meldung des Vertreters von W.T.B.)
Das deutsche Handelsunterseeboot "Deutschland" ist Mittwoch früh hier eingetroffen.

Amsterdam, 2. November.
Das Reutersche Bureau meldet aus Washington:
Die Zollbehörden in New London berichten, daß sich an Bord der "Deutschland" keine Waffen und Munition befinden. Es ist Befehl erteilt worden, die "Deutschland" als Handelsschiff zu behandeln. Die Ladung besteht aus 750 t Farbstoffen, Arzneien und Chemikalien. 1)





Das neue Kriegsamt
Berlin, 2. November.
Durch Allerhöchste Kabinettsorder ist nunmehr bestimmt, daß zur Leitung aller mit der Gesamtkriegführung zusammenhängenden Angelegenheiten der Beschaffung, Verwendung und Ernährung der Arbeiter sowie der Beschaffung von Rohstoffen, Waffen und Munition im Kriegsministerium ein Kriegsamt errichtet wird, diesem liegt auch die Leitung der Ersatzangelegenheiten ob. Das Arbeitsamt, die Feldzeugmeisterei mit dem Waffen- und Munitionsbeschaffungsamt, die Kriegsrohstoffabteilung und Fabrikenabteilung sowie die die Ersatzangelegenheiten bearbeitenden Stellen des Kriegsministeriums, die Abteilung für Volksernährungsfragen und die Abteilung für Ein- und Ausfuhr werden dem Kriegsamt unterstellt, insbesondere wird dem Kriegsamt auch die Verformung der Arbeiter mit Fleisch und Fett übertragen. Der königlich württembergische Generalmajor Gröner ist zum Chef des Kriegsamtes im Kriegsministerium ernannt und zum Vertreter des Kriegsministers bestellt. (Berliner Zeitungen.) 1)




Der österreichisch-ungarische Heeresbericht:
Neue italienische Offensive bei Görz
Der erste Massensturm abgeschlagen

Wien, 2. November.
Amtlich wird verlautbart:
Östlicher Kriegsschauplatz:
Heeresfront des Generals der Kavallerie Erzherzogs Carl:
Im Raume südöstlich des Vörös Toronyer (Roten Turm) -Passes machten wir weitere Fortschritte. Südlich und südöstlich von Brasso (Kronstadt) auf feindlichem Boden kämpfende österreichisch - ungarische und deutsche Truppen schlugen rumänische Angriffe ab. In der südlichen Bukowina und im Capulgebiet erfolgreiche Vorfeldunternehmungen.
Heeresfront des Generalfeldmarschalls Prinzen Leopold von Bayern:
Deutsche Truppen der Armee des Generalobersten v. Tersztyansky warfen den Feind bei Witoniez (südöstlich von Solotwinska) aus einer stark verschanzten Stellung; es wurden 22 russische Offiziere, 1500 Mann, 10 Maschinengewehre und 3 Minenwerfer eingebracht.
Italienischer Kriegsschauplatz:
Im Görzischen hat eine italienische Offensive begonnen. Die zweite und dritte italienische Armee, die seit den letzten großen Kämpfen durch frische Truppen ergänzt wurden, griffen abwärts Görz an. Der erste allgemeine Ansturm ist dank dem Heldenmut unserer Truppen abgeschlagen. Nachdem sich das starke feindliche Feuer im Laufe des Vormittags zu außerordentlicher Heftigkeit gesteigert hatte, stürmte die feindliche Infanterie um Mittag los. Im Wippachtale sollten die Höhen östlich der Vertojbica um jeden Preis genommen werden. Sieben feindliche Brigaden, auf engem Raum angesetzt, wurden hier restlos abgewiesen. Auf dem Nordteil der Karsthochfläche setzte bald nach 11 Uhr vormittags ein Massenstoß italienischer Infanterie ein, der zunächst über unsere zerschossenen vordersten Linien Raum gewann. Die umfassend angesetzten Gegenangriffe unserer tapferen Truppen warfen die Italiener wieder zurück, doch blieb Lokvica in Feindeshand. Acht italienische Divisionen waren an diesem Stoß beteiligt. Im Südteil der Hochfläche behaupteten wir trotz wütender Angriffe alle Stellungen. An dem Erfolge des gestrigen Schlachttages haben das Krainer Landwehrinfanterieregiment Nr. 27 und das bewährte westgalizische Landsturminfanterieregiment Nr. 32 hervorragenden Anteil. Sie wiesen feindliche Angriffe stehend ab und behaupteten sich gegen größte Übermacht. Auch die Regimenter Nr. 41 und Nr. 11 verdienen alles Lob. Wir haben über 1000 Mann gefangen und 7 Maschinengewehre erbeutet.
Südöstlicher Kriegsschauplatz:
Unverändert.

Der Stellvertreter des Chefs des Generalstabes
v. Hoefer, Feldmarschalleutnant.

Ereignisse zur See:
Am 1. November abends haben mehrere unserer Seeflugzeuggeschwader Cervignano, Sa. Giorgio di Nagaro, Pieris, Grado und die Adriawerke bei Monfalcone sehr wirkungsvoll angegriffen. Es wurden zahlreiche Volltreffer in den militärischen Objekten und Bahnanlagen der genannten Orte sowie in einer Halle der Flugstation Grado erzielt.

Flottenkommando. 1)




Der türkische Heeresbericht:

Konstantinopel, 2. November.
Amtlicher Heeresbericht vom 1. November:
An keiner Front ein Ereignis von Bedeutung.
An der galizischen Front überschritten unsere Truppen am 30. Oktober in einem heftigen Angriff drei hintereinander liegende befestigte Verteidigungslinien des Feindes und bemächtigten sich der Höhe 407 nördlich von Molochow sowie weiter östlich der Höhe Copawik. Im Laufe dieses Kampfes machten wir 120 Gefangene, darunter 4 Offiziere, und erbeuteten 4 Maschinengewehre und 2 Minenwerfer. Die wiederholten Angriffe, die der Feind mit überlegenen Kräften am 1. November machte, um die genannten Höhen wiederzugewinnen, blieben gegenüber dem heldenhaften Widerstand unserer Truppen völlig ergebnislos.
Konstantinopel, 2. November.
Amtlicher Heeresbericht:
Euphratfront: Unsere freiwilligen Krieger haben eine Linie feindlicher Schützen angegriffen und eine große Menge Kriegsmaterial, sowie 150 Stück Vieh weggenommen. - Tigrisfront: Unsere Flugzeuge haben Bomben auf feindliche Stellungen geworfen. Unsere freiwilligen Krieger haben einen englischen Flugzeugschuppen in der Umgebung von Scheikh Said angegriffen und dabei abermals ein feindliches Flugzeug zerstört; zur Vergeltung haben die Engländer Bomben im Rücken unserer Stellungen abgeworfen, aber ohne Erfolg.
Persische Front: In der Richtung Sendschan haben wir feindliche Kavallerie und Infanterie nordöstlich von Bidschar zurückgeworfen.
Kaukasusfront: Im Zentrum und auf dem linken Flügel für uns erfolgreiche Scharmützel; wir haben einige Gefangene gemacht.
Galizische Front: Die Russen haben am 31. Oktober und 1. November abermals Angriffe gemacht, um die von uns am 31. Oktober eroberten Stellungen wiederzunehmen; diese Angriffe sind ebenso wie die vorhergegangenen völlig abgeschlagen worden. Auf dem mazedonischen Kriegsschauplatz haben wir einen Angriff, den der Feind am 31. Oktober gegen unsere Truppen an der Strumafront machte, abgeschlagen.

www.stahlgewitter.com
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Emiel



Geregistreerd op: 22-7-2005
Berichten: 6221

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2006 16:45    Onderwerp: Reageer met quote

1917

Artilleriekampf an der Westfront
Großes Hauptquartier, 2. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
Der Artilleriekampf in Flandern war gestern im Flutgebiet der Yser, insbesondere bei Dixmuiden, stark; zwischen dem Houthoulster Wald und der Lys lag lebhaftes feindliches Störungsfeuer auf unserer Kampfzone.
Englische Erkundungsvorstöße scheiterten an mehreren Stellen der Front.
Heeresgruppe Deutscher Kronprinz:
Am Oise-Aisne-Kanal und längs des Rückens des Chemin-des-Dames hat die Kampftätigkeit der Artillerien bedeutend zugenommen. Nach mehrstündigem Trommelfeuer griffen starke französische Kräfte bei Braye an. Ihr Ansturm brach vor unseren Linien blutig zusammen.
Östlicher Kriegsschauplatz:
Keine wichtigen Ereignisse.
Mazedonische Front:
Nordwestlich von Monastir wurde ein Vorstoß feindlicher Bataillone verlustreich abgewiesen.
Italienische Front:
Längs des mittleren und unteren Tagliamento stehen unsere Armeen mit dem Feinde in Gefechtsfühlung.
Italienische Brigaden, die auf dem Ostufer des Flusses noch standhielten, wurden durch Angriff zum Zurückgehen gezwungen oder gefangen.
Vom Fella-Tal bis zum Adriatischen Meer ist das linke Tagliamento-Ufer frei vom Feinde.

Der Erste Generalquartiermeister
Ludendorff. 1)





Verlegung unserer Linien vom Chemin-des-Dames
Berlin, 2. November, abends. (Amtlich.)
In Flandern lebhafte Feuertätigkeit an der Yser. - Unbemerkt und ungestört vom Feinde haben wir in letzter Nacht unsere Linien von der Bergfront des Chemin-des-Dames planmäßig verlegt.
In der Nacht zum 1. November haben unsere Flieger London und englische Küstenplätze erfolgreich angegriffen.
Im Osten nichts Besonderes.
Aus Italien bisher nichts Neues. 1)





Fliegerangriff auf London, Dover und Dünkirchen
Berlin, 2. November. (Amtlich.)
Eines unserer Bombengeschwader hat in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November die militärischen Ziele im Herzen Londons und in den Hafenstädten Gravesend, Chatham, Ramsgate, Margate und Dover kräftig und wirkungsvoll mit Bomben angegriffen. In London, Chatham und Ramsgate. brachen große Brände aus. Andere Bombengeschwader griffen Festung und Werftanlagen von Dünkirchen sowie militärische Ziele hinter der flandrischen Front an und verursachten zahlreiche Explosionen und Brände. Alle unsere Flugzeuge sind zurückgekehrt. 1)





Graf Hertling zum Reichskanzler ernannt - Rücktritt des Dr. Michaelis

Dr. Michaelis


Graf v. Hertling

Berlin, 2. November. (Amtlich.)
Seine Majestät der Kaiser und König hat den Reichskanzler Dr. Michaelis auf seinen Antrag von den Ämtern als Reichskanzler, als Präsident des königlich preußischen Staatsministeriums und als preußischer Minister der auswärtigen Angelegenheiten unter Verleihung der Kette zum Großkreuz des Roten Adlerordens entbunden und zu seinem Nachfolger in diesen Ämtern den königlich bayerischen Staatsminister Dr. Grafen v. Hertling ernannt. 1)

Der österreichisch-ungarische Heeresbericht:
Planmäßiger Verlauf der Operationen am Tagliamento
Wien, 2. November.
Amtlich wird verlautbart:
Am unteren und mittleren Tagliamento sind wir in Fühlung mit dem Feinde. Italienische Truppen, die sich noch östlich des Flusses zu halten suchten, wurden geworfen oder aufgerieben, wobei erneut mehrere tausend Gefangene in der Hand der Verbündeten blieben. Im Fellagebiet und im Bereiche des oberen Tagliamento nimmt das Vorgehen unserer Armeen den beabsichtigten Verlauf. An mehreren Stellen mußte feindlicher Widerstand gebrochen werden.

Der Chef des Generalstabes. 1)




Der türkische Heeresbericht:

Konstantinopel, 2. November.
Irakfront: Von fünf feindlichen Fliegern, die Kifri mit Bomben belegten, wurden drei durch Abwehrfeuer zum Niedergehen gezwungen.
Sinaifront: Im Ghazaabschnitt hält die heftige Artillerietätigkeit an. Die Wirkungen des feindlichen Feuers sind gering. Das Feuer feindlicher Kreuzer, welche die Küste beschossen, wurde von unseren Landbatterien wirkungsvoll erwidert.




www.stahlgewitter.com
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Emiel



Geregistreerd op: 22-7-2005
Berichten: 6221

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2006 16:47    Onderwerp: Reageer met quote

1918
Der erfolgreiche Widerstand an der Aisne
Großes Hauptquartier, 2. November.
Westlicher Kriegsschauplatz:
Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:
An der Lysfront ist die Lage unverändert. Bei den letzten Kämpfen zeichneten sich hier das bayerische Infanterie-Regiment Nr. 11 und das Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 13 besonders aus. Südlich vor Deinze haben wir uns weiterer feindlicher Angriffe durch Ausweichen hinter die Schelde entzogen. Die Bewegungen wurden während der Nacht vom Gegner unbemerkt durchgeführt. Nach starkem Feuer gegen die geräumten Linien folgte der Feind und stand am Abend östlich von Deinze und westlich der Schelde in Gefechtsfühlung mit unseren Vorposten. Starke Angriffe der Engländer südlich von Valenciennes. Bei Aulnoy drang der Feind in unsere Linien ein und stieß bis an den Südrand von Valenciennes, auf Saultain und über Preseau hinaus, vor. Der von eigenen Panzerwagen und von Batterien des Feldartillerie-Regiments Nr. 71 besonders wirksam unterstützte Gegenangriff badischer Regimenter im Verein mit örtlichen Kampftruppen brachte uns wieder in den Besitz der Höhen südwestlich von Saultain und des Ortes Preseau. Versuche des Feindes, am Nachmittage in umfassendem Ansturm von Westen über die Schelde und von Süden her Valenciennes zu nehmen, scheiterten. In der Nacht haben wir die Stadt ungestört vom Gegner geräumt.
Heeresgruppen deutscher Kronprinz und Gallwitz:
Gewaltige Artillerieschlacht leitete Angriffe ein, die der Franzose und Amerikaner zur Öffnung der Aisnefront und zwischen den Argonnen und der Maas führte. Auf den Höhen westlich der Aisne zwischen La Selve und Herpy sind die Angriffe des Feindes gescheitert. Unsere Truppen haben hier wiederum in schwerem Kampf einen vollen Erfolg über die Franzosen errungen. Östlich von La Selve konnte der Gegner in dem wirksamen Feuer bayerischer Truppen nirgends unsere Linien erreichen. Auch brandenburgische Regimenter bei und westlich von Klein-Quentin schlugen den Feind vor ihren Linien ab. Bei Banogne trug das Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 93 die Hauptlast des Kampfes. In hartem Nahkampf warf es auch gestern wieder den Feind zurück. Östlich von Reconvrance schlugen pommersche, posensche und schlesische Regimenter den Feind vor ihren Linien ab. Auf den Höhen nordwestlich von Château Porcien haben die bewährten Regimenter der 17. Infanterie- und 50. Reserve-Division auch gestern ihre Stellungen gegen schwere Angriffe behauptet. Tatkräftiges Handeln des Oberleutnants v. Below vom Grenadier-Regiment Nr. 89 war für den Ausgang der Kämpfe von entscheidendem Einfluß. Die Höhe südwestlich von Fergeux wechselte mehrfach den Besitzer. Nach erfolgreichem Gegenangriff blieb sie in unserer Hand. Beiderseits von Rethel stieß der Feind bei Nanteuil und Ambly vorübergehend auf das Nordufer der Aisne vor. Gegenstöße warfen ihn auf das südliche Flußufer zurück.
Mit starken Kräften griff der Franzose in breiter Front beiderseits von Vouziers, sowie zwischen der Aisne und nördlich von Grandpré an. Bei Rilly nahmen wir unsere Vorposten auf das Nordufer der Aisne zurück. Bei Vonoq stieß der Feind über die Aisne auf die Höhen auf östlichem Flußufer vor. Versuche des Gegners. den Durchbruch auf Le Chesne zu erzwingen, scheiterten. Wir brachten ihn bei Neuville et Day und bei Terron an der Aisne zum Stehen. Die beiderseits von Vouziers teilweise sechsmal wiederholten Anstürme des Gegners scheiterten meist schon vor unseren Linien. Östlich von Vandy wurde der Feind im Gegenstoß wieder zurückgeworfen. In Falaise an der Aisne faßte er Fuß. Zwischen der Aisne und Grandpre wiesen wir die feindlichen Angriffe vor unseren Linien ab. Der Franzose hat somit auch auf dieser Angriffsfront trotz starken Kräfteeinsatzes nur bei Vonoq und Falaise unbedeutenden Geländegewinn erzielen können. Auf der 10 Kilometer breiten Angriffsfront zwischen Terron und Falaise waren am Abend unsere Linien wieder voll in unserer Hand. An der erfolgreichen Abwehr des Feindes haben Württemberger und Bayern, Regimenter der Garde, aus Hannover und Westfalen, thüringische und lothringische Regimenter, sowie Maschinengewehrscharfschützen-Abteilungen gleichen Anteil. Das Infanterie-Regiment Nr. 127 unter Oberstleutnant Schwab zeichnete sich besonders aus. Auch die seit Wochen angespannt tätigen Kraftfahrtruppen trugen durch rechtzeitiges Heranführen der Reserven zu dem erfolgreichen Ausgang der gestrigen Schlacht bei.
Zwischen der Aire und der Maas gelang es den in schmalen Angriffsstreifen angesetzten amerikanischen Divisionen in unsere Stellungen zwischen Thampigneulle und Aincreville einzudringen und beiderseits vor Bayonville über unsere Artillerielinien hinaus Boden zu gewinnen. Versuche des Gegners, von Bayonville aus unsere Front in Richtung auf Therorgues und auf Stenay aufzurollen, wurden vereitelt. Mit Einbruch der Dunkelheit kam der Kampf in der Linie Champigneulle - Sivry - östlich von Buzancy - südwestlich von Viller devant Dun - nordöstlich von Aincreville zum Stehen.

Der Erste Generalquartiermeister
Gröner. 1)





Abbau der Kronrechte

Berlin, 2. November.
Der Kaiser hat bei dem Inkrafttreten der Verfassungsänderungen folgenden Erlaß an den Reichskanzler gerichtet:

Euerer Großherzoglichen Hoheit lasse ich in der Anlage den mir zur Ausfertigung vorgelegten Gesetzentwurf zur Abänderung der Reichsverfassung und der Gesetze, betreffend die Stellvertretung des Reichskanzlers, vom 17. März 1878, zur alsbaldigen Veröffentlichung wieder zugehen. Ich habe den Wunsch, bei diesem für die weitere Geschichte des deutschen Volkes so bedeutungsvollen Schritt zum Ausdruck zu bringen, was mich bewegt. Vorbereitet durch eine Reihe von Regierungsakten, tritt jetzt eine neue Ordnung in Kraft , welche grundlegende Rechte von der Person des Kaisers auf das Volk überträgt. Damit wird eine Periode abgeschlossen, die vor den Augen der künftigen Geschlechter in Ehren bestehen wird. Trotz aller Kämpfe zwischen überkommenen Gewalten und emporstrebenden Kräften hat sie unserem Volke jene gewaltige Entwicklung ermöglicht. die sich in den wunderbaren Leistungen dieses Krieges unvergänglich offenbart. In den furchtbaren Stürmen der vier Kriegsjahre aber sind alte Formen zerbrochen, nicht um Trümmer zu hinterlassen, sondern um neuen Lebensgestaltungen Platz zu machen. Nach dem Vollbringen dieser Zeit hat das deutsche Volk den Anspruch, daß ihm kein Recht vorenthalten wird, das eine freie und glückliche Zukunft verbürgt. Dieser Überzeugung verdanken die jetzt vom Reichstag angenommenen und erweiterten Vorlagen der verbündeten Regierungen ihre Entstehung. Ich aber trete diesen Beschlüssen der Volksvertretung mit meinen hohen Verbündeten bei, in dem festen Willen, was an mir liegt, an ihrer vollen Auswirkung mitzuarbeiten, überzeugt, daß ich damit dem Wohle des deutschen Volkes diene. Das Kaiseramt ist Dienst am Volke. So möge die neue Ordnung alle guten Kräfte freimachen, deren unser Volk bedarf, um die schweren Prüfungen zu bestehen, die über das Reich verhängt sind, und um aus dem Dunkel der Gegenwart mit festem Schritt eine helle Zukunft zu gewinnen.

gez.:
Wilhelm I. R.
gegengez.:
Max Prinz von Baden.




Der österreichisch-ungarische Heeresbericht:
Räumung Italiens und Serbiens
Wien, 2. November.
An der italienischen Gebirgsfront werden unsere Truppen in planmäßiger Durchführung der Räumungsmaßnahmen die Stellungen wie zu Beginn des italienischen Krieges beziehen. In der venezianischen Ebene ist die Rückbewegung über den Tagliamento im Gange.
Die Räumung des gesamten serbischen Gebiets steht unmittelbar bevor.

Der Chef des Generalstabes. 1)





Ungarn stellt den Kampf ein - Eine Proklamation des ungarischen Kriegsministers
Budapest, 2. November.
Der Kriegsminister erließ folgende Proklamation:
Soldaten! Nach mehr als vierjährigem ruhmreichen Kampf hat sich die verantwortliche ungarische Regierung infolge der kritischen Lage Ungarns und auf der Grundlage der neuen Weltanschauung, die die Herrschaft der Willkür stürzt und einen friedlichen Bund der Völker anstrebt, veranlaßt gesehen, den weiteren Kampf auf sämtlichen Kriegsschauplätzen einzustellen. Im Anschluß an den Beschluß der ungarischen Regierung habe ich gleichzeitig die hierauf bezüglichen Verfügungen getroffen. Ihr seid keine Besiegten. Ihr habt den schönsten Traum der lechzenden Menschheit verwirklicht. Der Weltfrieden, Euer wohlverdienter Preis, wird die Dankbarkeit des heutigen und der kommenden Geschlechter sein

www.stahlgewitter.com
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45457

BerichtGeplaatst: 03 Nov 2010 18:28    Onderwerp: Reageer met quote

2 November 1914
Kaiserin Elisabeth, Austro-Hungarian, Kaiser Franz Joseph I class Protected Cruiser
Her guns were removed to provide a shore battery and then she was scuttled at Tsingtao.

http://www.worldwar1.co.uk/sunk14.htm
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45457

BerichtGeplaatst: 03 Nov 2010 18:30    Onderwerp: Reageer met quote

Battle of La Bassée, 10 October-2 November 1914


The battle of La Bassée, 10 October-2 November 1914, was part of the Race to the Sea, the series of battles that established the line of the Western Front from the Aisne to the North Sea. The BEF had been swept up in the great retreat that had ended at the first battle of the Marne. Once the situation east of Paris had stabilised, it was decided to move the BEF north to Flanders. This would greatly simplify the problems of supplying the British army in France by bringing the army closer to the channel ports. It was also still believed that it would be possible to get around the right flank of the German armies that had marched south to the Marne, and Flanders was seen as a good area for cavalry.

II Corps of the BEF arrived at Abbeville by train on 8-9 October. It was then decided to send it north east towards La Bassée, to the left of the French lines. Sir John French was planning a general offensive along what would become the British line, aimed at recapturing Lille and perhaps even breaking through into Belgium.

The battle really began on 12 October. On that day II Corps was ordered to advance east to a line running north from Givenchy. The British advance was opposed by four German cavalry divisions from I and II cavalry corps. It would take three days to reach the line originally intended to be the target for the fighting on 12 October. During those days II Corps suffered 2,000 casualties, half of them on the first day. Givenchy was captured on 12 October, but lost on the next day.

On 15 October the British learnt that the German cavalry corps were about to withdraw, but not that they were about to replaced by the infantry of VII corps. General Smith-Dorrien ordered a new offensive, this time to the south east. Its aim was to outflank the German troops attacking the French lines to the south. The attack began on 16 October, and made slow progress. Givenchy was recaptured, but the advance failed to reach Le Bassée (the official history records that British troops were not to be this close to Le Bassée for four years). II Corps suffered another 1,000 casualties during this phase of the battle.

A key element in the failure of the offensive was the arrival of German reinforcements. XIII corps took over part of the line held by VII corps, thickening the German lines.

Another Allied attack was planned for 19 October. The only success during this attack would lead to tragedy. The 2nd battalion of the Royal Irish captured Le Pilly, a village on Aubers Ridge, but the rest of the advance failed. The Royal Irish were dangerously isolated, but before the order to retreat could reach them they were surrounded by the Germans. Of nearly 900 men only 300 survived to surrender to the Germans.

On 20 October the Germans went onto the attack. A major offensive was launched all along the German line from Arras to the sea. Fortunately, that day II corps had halted their offensive and been ordered to hold their line. German attacks on 20 and 21 October were repulsed, but Smith-Dorrien decided to retreat to a stronger defensive line that had been prepared behind the front line.

Although work had begun on preparing this new line, it was still very basic compared to the trench lines that would follow. Very little barbed wire was available, all of it taken from local fields, while there had not been the time or labour to dig proper trenches. What the line did have in its favour was that its line had been carefully selected by the engineers.

The new line began close to the right wing of II corps, but as it ran north the gap increased, until at its northern end it was two miles behind the most advanced portions of the line. The retreat was carried out over the night of 22/23 October, and caught the Germans by surprise. 23 October was thus a quiet day.

The same period also saw the arrival of the Lahore Division of the Indian corps to the rear of the line. During the rest of the battle Indian troops would play an increasingly important role in the fighting, until on 30 October the Indian Corps would relieve II corps. By then the fighting had largely died down.

The German attack was renewed on 24 October along the entire Sixth Army front. A daylight attack failed to make any headway. It was followed by an attack at dusk, which did break into the British trenches at two places, but local counterattacks restored the situation.

A second night attack, on 26/27 October, caused more problems. Part of the British line was broken, and the village of Neuve Chapelle captured. This created a shallow salient in the British line. At this early period in the war the buildings of Neuve Chapelle still survived, making the village a dangerous strong point that threatened the British lines. A major counter attack was launched on 28 October, but failed to retake the village. On 29 October the village was reported to have been evacuated, but later in the day German troops used the ruins as cover for their last major attack of the battle.

After the failure of the attack on 29 October, the Germans moved much of their heavy artillery north towards Ypres, where it took part in the battle of Gheluvelt. This marked the end of the serious fighting at Le Bassée, although small scale attacks continued for some days.

On 30 October the Indian corps began to replace II corps in the line. On the morning of 31 October command of the sector was officially handed over to General Sir James Willcocks, commander of the Indian Corps. II corps had suffered 14,000 casualties during October 1914, but despite these heavy losses and the constant fighting since 12 October, the BEF could not afford to give the corps a proper rest. As they left the front line the men of II corps turned north towards Ypres.

http://www.historyofwar.org/articles/battles_la_bassee.html
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45457

BerichtGeplaatst: 03 Nov 2010 18:30    Onderwerp: Reageer met quote

Battle of Armentières, 13 October-2 November 1914

The battle of Armentières was part of the Race to the Sea, the series of battles that decided the line of the Western Front as trench warfare took over in the autumn of 1914. Officially the battle took place between the river Douve and a line between Estaires and Foumers and was fought by III corps. To the south it merged into the battle of La Bassée, to the north into the battle of Messines.

On 12 October III corps was ordered to advance to the river Lys from St. Omer, where it had arrived on 10 October. The battle is taken to begin on 13 October, when III corps found the Germans defending the line of a small stream, the Meterenbecque, from a strong position on a ridge behind the line. A request for help from the cavalry corps was refused as they were also engaged in battle, and so III corps was forced to launch a frontal assault on the German lines. After a day long battle, which cost III corps 708 casualties, the Germans pulled back.

On the same day news reached the British that the Germans had occupied Lille, a serious blow to the overall British strategy, which was for an advance to the north east of Lille. Sir John French remained convinced that the Germans were only present in small numbers in front of the British, and would remain convinced of this until the German attacks began at Ypres.

III corps continued to advance over the next six days. It was facing units of the German Sixth Army, who on 14 October were ordered to stand on the defensive while the Fourth Army attacked from Menin to the coast (this attack would develop into the battle of the Yser and dominate the first battle of Ypres.

On 15 October III corps was ordered to capture Armentières, repair the bridges over the Lys and prepare for the advance towards Lille. The town was captured on 17 October, and the advance continued until 19 October.

The remainder of the battle saw the British on the defensive, facing a series of repeated but unsuccessful German attacks. Armentières remained in British hands throughout the fighting, although the front line was pushed back slightly. The biggest attack came on 29 October, the opening day of the battle of Gheluvelt, the most successful German attack at Ypres. The battle officially ends on 2 November, when the danger posed by the retreat of the Cavalry Corps after the fighting at Gheluvelt had passed, although fighting continued on the Armentières front throughout November.


http://www.historyofwar.org/articles/battles_armentieres.html
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45457

BerichtGeplaatst: 03 Nov 2010 18:31    Onderwerp: Reageer met quote

Battle of Messines, 12 October-2 November 1914


The battle of Messines, 12 October-2 November 1914, was part of the Race to the Sea, the series of battles that decided the line of the western front. In the aftermath of the first battle of the Marne, it was decided to move the BEF back north to Flanders, to shorten its supply lines back to the channel ports. The battle of Messines was the official name for the fighting between the river Douve and the Comines-Ypres canal, but it merged into the battle of Armentières to the south and the first battle of Ypres to the north.

Sir John French believed that there were only weak German forces in front of the BEF, and so planned a general advance to the north east of Lille. The Cavalry Corps was to guard the left flank of the advance of III corps, and join up with the troops already taking up position around Ypres.

The battle officially began on 12 October, when the Cavalry Corps was pushed forward to make room for the advance of III corps. The corps ran into German troops on the high ground at Mont des Cats and Flêtre, and captured Mont des Cats. The advance continued on 13 October. The British advance forced the Germans to evacuate their most forward positions, in Armentières

On 14 October the German Sixth Army, in front of the advancing Cavalry Corps, was ordered to stand on the defensive while the Fourth Army carried out an offensive against the entire allied line from Menin to the coast. On the same day the Cavalry Corps advancing from the west met up with the 3rd Cavalry Division south of Ypres, closing the last gap in the allied lines.

The cavalry corps advanced over the next few days, until by the night of 17/18 October it had reached the line it would hold until the crisis of 30-31 October. That line ran north east from Messines to Hollebeke. For most of the intervening period the British were opposed by six cavalry divisions, lacking heavy artillery and short of ammunition. The Cavalry Corps was reinforced on 22-23rd October by the Ferozepore Brigade of the Lahore Division, 1/ Connaught Rangers and 57th Wilde’s Rifles.

The major crisis of the battle came on 30-31 October, during the battle of Gheluvelt. This saw the German Army Group Fabeck attack at Gheluvelt and Messines. On 30 October the Cavalry Corps was forced out of Hollebeke, at the north of the line, although the attack on Messines failed. The main line was forced back onto Messines Ridge.

31 October saw the main crisis at Gheluvelt. It also saw the Germans capture part of Messines, and push the Cavalry Corp line back even further. By the end of the day, the British line had been reinforced by French troops. Even so, the German advance continued for some days. Messines was abandoned on 1 November, and in the fighting after the official end of the battle Messines ridge was lost, but the line itself held.


http://www.historyofwar.org/articles/battles_messines1914.html
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Yvonne
Admin


Geregistreerd op: 2-2-2005
Berichten: 45457

BerichtGeplaatst: 03 Nov 2010 18:33    Onderwerp: Reageer met quote

PERATIONS AROUND ANTWERP
NAVAL DESPATCH dated 2 November 1914

Admiralty, 5th December, 1914.

The following despatch has been received from Field-Marshal Sir J. D. P. French, G. C. B., G. C. V. O., K. C. M. G., covering a despatch from Major-General A. Paris, C. B., R. M. A., relating to the operations round Antwerp from the 3rd to the 9th October.

From Sir J. D. P. French, Field-Marshal, Commanding-in-Chief, to the Secretary of the Admiralty.

In forwarding this report to the Army Council at the request of the Lords Commissioners of the Admiralty, I have to state that, from a comprehensive review of all the circumstances, the force of Marines and Naval Brigades which assisted in the defence of Antwerp was handled by General Paris with great skill and boldness.

Although the results did not include the actual saving of the fortress, the action of the force under General Paris certainly delayed the enemy for a considerable time, and assisted the Belgian Army to be withdrawn in a condition to enable it to reorganize and refit, and regain its value as a fighting force. The destruction of war material and ammunition - which, but for the intervention of this force, would have proved of great value to the enemy - was thus able to be carried out.

The assistance which the Belgian Army has rendered throughout the subsequent course of the operations on the canal and the Yeser river has been a valuable asset to the allied cause, and such help must be regarded as an outcome of the intervention of General Paris's force. I am further of opinion that the moral effect produced on the minds of the Belgian Army by this necessarily desperate attempt to bring them succour, before it was too late, has been of great value to their use and efficiency as a fighting force.

J. D. P. FRENCH, Field-Marshal, Commanding-in-Chief.
___

From the Secretary of the Admiralty to Field Marshal Sir J. D. P. French, Commanding-in-Chief. (Enclosure in No. 1.)

Admiralty, 2nd November, 1914.

http://www.naval-history.net/WW1NavyBritishLondonGazette1408.htm#28996
_________________
Met hart en ziel
De enige echte

https://twitter.com/ForumWO1
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail Bekijk de homepage
Finnbar
Moderator


Geregistreerd op: 5-11-2009
Berichten: 6976
Woonplaats: Uaso Monte

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2011 11:36    Onderwerp: The Battle of Tanga, 2-5 November 1914 Reageer met quote

The Battle of Tanga, 2-5 November 1914

The battle of Tanga, lasting from 2 to 5 November 1914, between the British and Germans was the opening clash in a relatively little-known campaign that was to last over four years. It was conceived as part of a wider plan to ensure British maritime superiority in the Indian Ocean as well as depriving the Germans of their system of overseas wireless transmission stations. However, through a lack of considered analysis and departmental ambitions, it evolved into an ill-thought-out attempt to seize the whole of German East Africa with two brigades of the Indian army. The landings at Tanga were compromised by the need to renounce a local truce, followed by the dilatory disembarkation of the fighting troops. A rapid attempt to take the town was bloodily repulsed by the German defenders and a second, more deliberate attack was similarly defeated. Fearing a greater catastrophe, the British force withdrew to British East Africa and assumed a defensive posture. The affair highlighted a number of weaknesses and defects in British training and operational readiness for modern war.

Bron: http://wih.sagepub.com/content/8/3/294.abstract
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht Verstuur mail
Percy Toplis



Geregistreerd op: 9-5-2009
Berichten: 13548
Woonplaats: Suindrecht

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2017 8:34    Onderwerp: Reageer met quote

Vergissing van Troelstra

(...) De resultaten van de verkiezingen van 1918, de eerste onder algemeen kiesrecht voor mannen, waren Troelstra zwaar tegengevallen. Hij realiseerde zich die zomer dat de partij nooit langs parlementaire weg aan de macht zou komen. Ook het resultaat van parlementaire interpellaties was bedroevend slecht. De SDAP vroeg zich daarom af wat zij nog voor politieke resultaten kon boeken in een parlementair stelsel.

Om de interne problemen op te lossen was er een partijcongres gepland voor 22 en 23 november, de voorbespreking stond voor 28 oktober. Tijdens de voorbespreking was er veel discussie over wat de programmapunten moesten worden. Troelstra wilde dat de Europese situatie (voornamelijk in Duitsland) erkend werd en dat er een lichte voorkeur voor een revolutie moest worden uitgesproken. Troelstra kon niet alle aanwezigen overtuigen. Uiteindelijk werd besloten dat Troelstra een manifest zou maken, dat na goedkeuring van het partijbestuur zou worden gepubliceerd.

Op 2 november werd er verder vergaderd. Er was een groot conflict tussen Troelstra en partijvoorzitter Vliegen. Vliegen was tegen een revolutie en Troelstra voor. Vliegen merkte op dat Troelstra zowel een aanhanger van het revolutionarisme als het parlementarisme was. Dit was een trap tegen het zere been, aangezien de SDAP juist was opgericht als tegenhanger van de revolutionaire partijen. Er werd besloten de discussie voort te zetten op zondag 3 november. (...)

Lees verder op https://nl.wikipedia.org/wiki/Vergissing_van_Troelstra
Voor geïnteresseerden, lees Gedenkschriften. Deel IV. Storm van Troelstra zelf op http://www.dbnl.org/tekst/troe002gede04_01/troe002gede04_01_0006.php ...
... of bekijk bewegend beeld: https://anderetijden.nl/aflevering/418/Troelstras-tragedie
_________________

"Omdat ik alles beter weet is het mijn plicht om betweters te minachten."
Marcel Wauters, Vlaams schrijver en kunstenaar 1921-2005
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Percy Toplis



Geregistreerd op: 9-5-2009
Berichten: 13548
Woonplaats: Suindrecht

BerichtGeplaatst: 02 Nov 2017 8:39    Onderwerp: Reageer met quote

2 november 1917 | Nieuwsbericht | Oorlog in Alveringem

Charles Somers is op 9 april 1889 geboren in Berchem, nu een deelgemeente van de stad Antwerpen. De zoon van Corneel en Anna Maria Raeymaekers is gehuwd met Maria Victorina Van Aerde. Hij verdient de kost als hovenier/bloemenkweker. Hij is 1,64 meter groot, heeft blond haar en een rossig blonde snor. Op 3 augustus 1914 treedt hij als oorlogsvrijwilliger in dienst van het Belgisch leger.
Op 2 november 1917 krijgt hij in Nieuwkapelle een geweerkogel in het hoofd, meer bepaald in de slaapstreek. Hij overlijdt ter plekke. Het slachtoffer wordt op 5 november 1917 begraven op de Belgische militaire begraafplaats van Hoogstade, oorspronkelijk onder het grafnummer 820. Nu rust hij daar onder het grafnummer 349.

http://www.oorlogserfgoedalveringem.be/nl/2-november-1917-6
_________________

"Omdat ik alles beter weet is het mijn plicht om betweters te minachten."
Marcel Wauters, Vlaams schrijver en kunstenaar 1921-2005
Naar boven
Bekijk gebruikers profiel Stuur privé bericht
Berichten van afgelopen:   
Plaats nieuw bericht   Plaats Reactie    Forum Eerste Wereldoorlog Forum Index -> Wat gebeurde er vandaag... Tijden zijn in GMT + 1 uur
Pagina 1 van 1

 
Ga naar:  
Je mag geen nieuwe onderwerpen plaatsen
Je mag geen reacties plaatsen
Je mag je berichten niet bewerken
Je mag je berichten niet verwijderen
Ja mag niet stemmen in polls


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group